Von Le Lavandou nach St. Tropez

 

Der schönste Teil der Küste wird vom azurblauen Meer und mal sanften, mal schroffen Bergen eingerahmt. Provenzalische Dörfer und familienfreundliche Ferienorte schmiegen sich an den Hügeln bis zum Meer. Die ansprechenden, gewachsenen Orte sind z.B. Le Lavandou, Cavalaire, La Croix Valmer, St. Tropez, Ste. Maxime, Les Issambres, Fréjus und St. Raphael.

Die glitzernde Pracht zeigt sich in St. Tropez und weiter östlich eher in Cannes, Nizza und Monacco.

Le Lavandou:

Das Kennzeichen des Ferienortes sind die langen Sandstrände und die kleineren Buchten, von den Bergen des Massif des Maures geschützt. Abgesehen von einigen alten Bausünden bietet der Ort alles, was der Urlauber von einem Badeurlaub erwartet. Ausflugsboote fahren hinüber zu den Inselns von Hyères, die gemütliche Altstadt und die Strandpromenade laden zum Flanieren ein.

Bormes Les Mimosas:

Das alte Dorf aus dem 12. Jahrhundert klebt oberhalb von Le Lavandou an den Hügeln des Massif des Maures. Ein Spaziergang durch die gepflasterten Gassen, vorbei an typischen, mit bunten Blumen bepflanzten Häusern, durch Gänge, Gewölbe und über Treppen führt Sie direkt zu den Toren des alten Schlosses, welches sich leider im Privatbesitz befindet. Am Mittwochmorgen strömen angenehme Düfte durch Bormes – es ist buntes Markttreiben.

St. Tropez:

Saint Tropez ist nicht nur ein Ort der Nachtschwärmer, Restaurants, Nachtclubs und Bars der Schönen und der Reichen. Die verborgenen Reize machen den Charme des alten Fischerdorfes aus. Nur ein paar Straßen vom Hafen entfernt findet man die gemütliche Altstadt und den großen Bouleplatz – Place de Lice, wo man dann schon den einen oder anderen Schauspieler entdecken kann.  Weiter draußen auf der Halbinsel, weit weg von Make-up, Sonnenschirmen und Ferraris, gibt es ein Weingut neben dem anderen. Weinberge werden umrandet von Pinien und Steineichen, oft mit Blick über die weite blaue Bucht.

Jeden Morgen findet der bunte Fischmarkt auf der Place des Herbes statt, wo man in einem Straßencafé sitzend die bunte Menge beobachten kann. Am Ende des Kais befindet sich in einer Kapelle aus dem 16. Jahrhundert das Musée de l’Annonciade mit Sammlungen von Impressionisten, es werden Werke von z.B. Signac, Bonnard und Matisse ausgestellt.

Über der Stadt thront die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert, sie sollte damals die Stadt und ihre Bewohner schützen. Heute befindet sich darin ein Marine-Museum, der unbeschreibliche Blick über die Dächer zum Meer und zur Bucht von St. Tropez belohnt den Aufstieg.

Die Strände: Bouillabaisse im Westen und Granier im Osten sind die nächsten Strände. Mehrere Wege winden sich durch die Weinberge bis zu den schönsten, langen Sandstränden an der Ostseite. Ein einziger Halbmond als langgezogener 5 km langer Strand, dessen Abschnitte exotische Namen wie Bora Bora oder Tahiti tragen. Private Clubs wechseln mit offenen Stränden ab, Parkplätze gibt es dahinter.

Ein angenehmer Ausflug landeinwärts durch Weinberge und Korkeichenwälder führt Sie in das hübsche Dorf Ramatuelle in exponierter Lage mit Meerblick. Das Ferienhaus für 6 Personen mit privatem Swimmingpool liegt auf der Halbinsel von St. Tropez.

Port Grimaud

In den 1960er Jahren wurden die Sümpfe unterhalb des mittelalterlichen Dorfes Grimaud genutzt, von dem französischen Architekten Francois Spoerry wurde „Klein Venedig“ erschaffen, ein Dorf mit bunten Häusern und Kanälen durchzogen. Jedes Haus hat seine eigene Anlegestelle, um seine Yacht direkt vor der eigenen Haustür parken können.

Massif des Maures

Das größte Bergmassif der Côte d’Azur erstreckt sich 60 km zwischen Hyères und Fréjus. Kastanien-, Kork- und Steineichenwälder sind charakteristisch und erreichen knapp 800 m.

Die Dörfer sind dünn gesät. 

La Garde Freinet sticht mit seinem Ortskern, den Restaurants und Bistrots heraus, wir vermitteln hier eine schöne Villa für 8 Personen und Swimmingpool am Ortsrand mit weitem Blick und eine Ferienwohnung für 2-4 Personen direkt in der Orstmitte.

Die gespenstischen Ruinen des ehemals feudalen Schlosses gehören zu Grimaud. Im unteren Teil des Dorfes steht die romanische Kirche St. Michel, besonders reizvoll in der Rue des Templiers sind die Basalt-Arkaden und grünen Serpentin-Portale. Direkt zu Fuß in den Ort laufen Sie von der provenzalischen Villa mit privatem Swimmingpool.

Weiter westlich, tief im Maurenmassif, auf einem plateauartigen Felsvorsprung, wurde 1170 ein Kloster des Ordens von Bethlehem gegründet, die damalige imposante

Kartäuse Chartreuse de la Verne

. Sie wird gerade restauriert und steht an gewissen Tagen für Besichtigungen offen.