Sehr geehrte Kunden,

die nachfolgenden Vertragsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen Ihnen und uns, der Firma Marion Kutschank Feriendomizile – nachstehend „MKF" abgekürzt, Schlesierstrasse 10, 79117 Freiburg, Tel.: 0049 761 6 77 66; Fax: 0049 761 7043126. Lesen Sie daher bitte die nachfolgenden Vertragsbedingungen aufmerksam durch. Diese werden, soweit wirksam, in den Vertrag einbezogen, Inhalt des zwischen MKF und Ihnen im Falle Ihrer Buchung zustande kommenden Vertrages.
1. Vertragsschluß

1.1 Mit dem Buchungswunsch, der telefonisch, schriftlich oder per Telefax übermittelt werden kann, bieten alle bei der Buchung angegebenen Gäste MKF den Abschluss des Vertrages auf der Grundlage der Ausschreibung auf www.ferienhaus.com und aller darin enthaltenen Hinweise sowie der allgemeinen Leistungsbeschreibung sowie auf der Grundlage dieser Vertragsbedingungen verbindlich an.

1.2 Der Vertrag mit allen Gästen kommt mit Zugang der Buchungsbestätigung durch MKF zustande.

1.3 Grundlage für den Vermietungspreis bildet die aktuelle Preisliste.

1.4 Der die Buchung vornehmende Gast haftet für die Verbindlichkeiten der übrigen Gäste wie für seine eigenen, soweit er diese Verpflichtung gegenüber MKF durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.
2. Rechtsgrundlagen, Leistungsumfang

2.1 Alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Gast und MKF unterliegen dem Pauschalreiserecht der §§ 651a ff. BGB. MKF ist unmittelbarer Vertragspartner des Gastes.

2.2 Die von MKF geschuldete vertragliche Leistung besteht in der Überlassung des gebuchten Objekts in dem Zustand und der Ausstattung, wie sie sich aus der Ausschreibung auf www.ferienhaus.com ergibt, nach Maßgabe aller Hinweise und Erläuterungen im Prospekt, bzw. der Objektbeschreibung auf www.ferienhaus.com und eventueller ergänzender Hinweise und Vereinbarungen.

2.3 Von der Leistungspflicht von MKF nicht umfasst sind, ausgenommen soweit dies­bezüglich seitens MKF Aufklärungs-, Hinweis- oder Sorgfaltspflichten be­stehen und schuldhaft verletzt wurden, alle Umstände, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem Objekt und den vertraglichen Leistungen stehen, insbesondere die Umgebung des Objekts, Strand- und Ortsverhältnisse des Ferienorts.
3. Anzahlung, Zahlung, Kaution, Nebenkosten

3.1 Mit der Buchungsbestätigung erhält der Gast einen Sicherungsschein, gemäß § 651 k Abs. 4 BGB. Dieser sichert die Zahlungen des Gastes entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen ab.

3.2 Mit Vertragsschluss (Zugang der Buchungsbestätigung beim Gast), jedoch nicht früher als nach Erhalt des Sicherungs­scheines, ist eine Anzahlung von 20% des Gesamtpreises fällig und innerhalb von 5 Tagen bei MKF eingehend zu bezahlen. Sie wird auf den Gesamtpreis angerechnet.

3.3 Falls zwischen Zugang der Buchungsbestätigung beim Gast und dem Belegungs­beginn weniger als 30 Tagen liegen, ist ohne vorherige Anzahlung der Gesamtpreis nach Maßgabe von Ziff. 3.5 zu bezahlen.

3.4 Die Restzahlung ist, soweit der Sicherungsschein übermittelt wurde, spätestens 30 Tage vor Belegungsbeginn auf dem Konto von MKF eingehend zu überweisen, da MKF entsprechend frühzeitig Zahlungen an die Eigentümer zu leisten hat.

3.5 Gehen Anzahlung oder Restzahlung trotz Fälligkeit bei MKF nicht innerhalb der vorstehenden Fristen ein, ist MKF, soweit keine vertragliches oder gesetzliches Rücktrittsrecht des Kunden gegeben ist, berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und dem Gast pauschalierte Rücktrittsgebühren gemäß Ziff. 6 dieses Vertrages zu berechnen.

3.6 Soweit kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Kunden besteht, der Sicherungsschein übergeben und MKF zur Leistungserbringung in der Lage ist, besteht ohne vollständige Bezahlung kein Anspruch auf Bezug des Objektes und die vertraglichen Leistungen.
4. Kaution

4.1 Bei der Schlüsselübergabe kann der Eigentümer/Beauftragte eine Kaution verlangen, deren Höhe in der Objektbeschreibung angegeben ist.

4.2 Weist das Objekt bei der Rückgabe von Ihnen zu vertretende Schäden auf und /oder ist die Endreinigung nicht ausgeführt worden und im Falle vorzeitiger Abreise, kann die Kaution einbehalten, bzw. entstehende Kosten in Abzug gebracht werden.

5. Rücktritt durch den Kunden, Ersatzteilnehmer, Umbuchung; nicht in Anspruch genommene Leistung

5.1 Der Gast kann jederzeit vor Belegungsbeginn vom Vertrag zurücktreten. Im eigenen Interesse des Gastes und aus Beweissicherungsgründen empfiehlt MKF dringend, diesen Rücktritt MKF gegenüber schriftlich zu erklären.

5.2 Im Falle des Rücktritts kann MKF pauschalierte Rücktrittsgebühren verlangen, bei deren Berechnung ersparte Aufwendungen sowie die gewöhnlich mögliche anderweitige Belegung des Objekts berücksichtigt ist. Diese pauschalierten Rücktrittsgebühren betragen mit der Maßgabe, daß es dem Gast unbenommen bleibt, MKF nachzuweisen, daß keine oder wesentlich geringere als die geltend gemachten Pauschalen angefallen sind:
- bis zum 70. Tag vor Reisebeginn 25%
- vom 69 bis 51. Tag vor Reisebeginn 40%
- vom 50. Tag bis 31. Tag vor Reisebeginn 80%
- vom 30. Tag bis zum letzten Tag vor Reisebeginn 90%
- bei späterem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise wird der gesamte Reisepreis berechnet.

5.3. MKF behält sich vor, im Einzelfall eine höhere Entschädigung, entsprechend ihr entstandener, dem Gast gegenüber konkret zu beziffernder und zu belegender Kosten zu berechnen.

5.4. Der Abschluß einer Reiserücktrittskostenversicherung wird dringend empfohlen!

5.5. Werden auf Wunsch des Gastes nach Vertragsschluss Änderungen hinsichtlich des Reisetermins oder der Belegungsdauer vorgenommen (Umbuchung) so erhebt MKF, ohne dass ein Rechtsanspruch auf Vornahme einer Umbuchung besteht und falls die Umbuchung möglich ist und durchgeführt werden kann, bis 30 Tage vor Reisebeginn ein Umbuchungsentgelt von 50 € pro Umbuchung. Umbuchungswünsche, die nach Ablauf dieser Frist erfolgen, können, falls möglich, nur nach Rücktritt vom Vertrag zu vorstehenden Bedingungen und gleichzeitiger Neubuchung durchgeführt werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen.

5.6. Nimmt der Gast die gebuchte Leistung, ohne dass dies durch MKF zu vertreten ist, nicht oder nicht vollständig in Anspruch, insbesondere durch verspätete Anreise oder frühere Abreise, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.
6. Rücktritt durch MKF

6.1 MKF oder in deren Stellvertretung der hierzu ausdrücklich bevollmächtige Eigentümer, können den Vertrag nach Belegungsbeginn kündigen, wenn ein Gast die Durchführung des Vertrages ungeachtet einer Abmahnung von MKF, des Eigentümers oder eines örtlichen Beauftragten von MKF nachhaltig stört oder wenn ein Gast sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dies gilt insbesondere soweit trotz Abmahnung eine vertragswidrige Objektbelegung, insbesondere eine Überbelegung, fortgesetzt wird, oder trotz Abmahnung gegen Hausordnungen verstoßen oder der Hausfrieden erheblich gestört wird, oder vorsätzlich oder grob fahrlässig das Vertragsobjekt erheblich beschädigt wird.

6.2 Kündigt MKF in diesen Fällen, so behält MKF den Anspruch auf den Gesamtpreis.
7. Besondere Pflichten des Kunden

7.1 Das Vertragsobjekt darf nur mit den im Vertrag angegebenen Personen belegt werden. Im Falle einer Überbelegung ist MKF, unbeschadet ihres Rechts auf Kündigung des Vertrages, berechtigt, eine zusätzliche angemessene Vergütung für den Zeitraum der Überbelegung zu verlangen. Die überzähligen Personen haben unverzüglich das Objekt zu verlassen.

7.2 Die Gäste sind verpflichtet, das Objekt pfleglich zu behandeln, und MKF, dem Eigentümer oder dem örtlichen Beauftragten von MKF alle Schäden und Mängel während der Belegungszeit schnellstmöglich zu melden.

7.3 Die Gäste sind verpflichtet, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles Ihnen zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutra­gen und eventuelle Schäden so gering wie möglich zu halten.

7.4 Haustiere dürfen nur mit vorheriger Genehmigung mitgebracht werden. Art und Größe sind anzugeben.
8. Obliegenheiten und Kündigung des Kunden, Ausschlussfrist

8.1. Entsprechend der gesetzlichen Verpflichtung aus § 651 d Abs. 2 BGB ist der Gast verpflichtet, auftretende Mängel unverzüglich MKF gegenüber unter der vorbezeichneten Rufnummer anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Eine Mängelanzeige gegenüber dem Eigentümer oder dem örtlichen Beauftragten von MKF ist nicht ausreichend! Ansprüche des Gastes entfallen nur dann nicht, wenn die ihm obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt.

8.2 Für den Fall des Vorliegens eines erheblichen Mangels, für den MKF ver­traglich einzustehen hat, sind die Gäste berechtigt, den Vertrag nach Maßgabe von § 651 e BGB zu kündigen. Diese Kündigung setzt im Regelfall neben der Mängelanzeige mit Abhilfe­verlangen eine Fristsetzung voraus.

8.3 Der Gast ist verpflichtet, Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der vereinbarten Leistungen innerhalb eines Monats ab vertraglich vorgesehenem Ende der Belegung gegenüber MKF unter der oben bezeichneten Anschrift geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Gast ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist ver­hindert worden ist.
9. Haftung, Haftungsbeschränkung

9.1 Die vertragliche Haftung von MKF für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Gesamtpreis beschränkt, soweit ein Schaden des Gastes von MKF weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit MKF für einen dem Gast entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens des Eigentümers als Leistungsträger verantwortlich ist.

9.2 Für Leistungsstörungen von dritter Seite, die nicht im direkten Zusammen­hang mit dem Objekt und den vertraglichen Leistungen stehen, sowie für Schäden, die den Gästen durch unsachgemäße oder be­stimmungswidrige Benutzung des Belegungsobjekts oder seiner Einrichtungen entstehen haftet MKF nicht.

9.3. MKF haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum Ort des Ferienobjekts), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen von MKF sind. MKF haftet jedoch, wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden, die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten von MKF ursächlich geworden ist.
10. Reisedokumente, Pass-, Visa, Zoll- und Gesundheitsbestimmungen

10.1 MKF informiert, sofern für das Reiseland nötig, im Reisekatalog über die obigen Bestimmungen, die für das jeweilige Reiseland gültig sind. Diese Informationen gelten für deutsche Staatsbürger, bei denen keine besonderen Verhältnisse gegeben sind. In der Person des Gastes begründete persönliche Verhältnisse (z.B. Doppelstaatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit, frühere Eintragungen im Pass-, Flüchtlingsausweis usw.) können dabei nicht berücksichtigt werden, soweit sie MKF nicht ausdrücklich vom Gast mitgeteilt worden sind.

10.2 MKF wird den Gast über wichtige Änderungen der in der Reiseausschreibung wiedergegebenen Allgemeinen Vorschriften vor Antritt der Reise informieren.

10.3 Der Gast ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation von MKF bedingt sind.
11. Verjährung, Abtretungsverbot, Sonstiges

11.1 Die Ansprüche des Gastes gegenüber MKF, gleich aus wel­chem Rechtsgrund ‑ jedoch mit Ausnahme von Ansprüchen aus unerlaubter Handlung ‑ verjähren nach einem Jahr ab dem vertraglich vorgesehenen Be­legungsende. Schweben zwischen dem Reisenden und MKF Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Reiseteilnehmer oder MKF die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

11.2 Eine Abtretung jedweder Ansprüche der Gäste im Zu­sammenhang mit dem Vertrag und der Vertragsdurchführung, gleich aus wel­chem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen. Eben­so ist ausgeschlossen deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen.
12. Rechtswahl und Gerichtsstand

12.1. Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und MKF findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis.

12.2. Soweit bei Klagen des Kunden gegen MKF im Ausland für die Haftung von MKF dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

12.3. Der Kunde kann MKF nur an deren Sitz verklagen.

12.4. Für Klagen von MKF gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von MKF vereinbart.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Wir sind bemüht, eventuelle Meinungsverschiedenheiten aus einem Vertrag einvernehmlich beizulegen und können Ihnen die Teilnahme an einem solchen Verfahren leider nicht anbieten.

Wir weisen darauf hin, dass nach den gesetzlichen Vorschriften der §§ 312 ff. BGB für die angebotenen Leistungen kein Widerrufsrecht besteht, sondern lediglich die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsrechte gelten. Ein Widerrufsrecht besteht jedoch, wenn der Vertrag über Reiseleistungen nach § 651a BGB außerhalb von Geschäftsräumen (z.B. zu Hause) geschlossen worden ist, es sei denn, die mündlichen Verhandlungen, auf denen der Vertragsschluss beruht, sind auf vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt worden.

Bitte beachten Sie auch noch die

Hinweise zur Buchung

, die Informationen sind auch Vertragsbestandteil.